„Formel Eins“ war die Musiksendung der 80er Jahre. Ein mal pro Woche war sie das absolute Pflichtprogramm für den musikinteressierten Jugendlichen – also für alle! Die einzige Sendung, die regelmäßig die neuesten Musikvideos brachte, wie auch zum Beispiel „Purple Rain“.

Ich fand den Song schon damals gut, aber er war ein Song von vielen. Ich hätte nie gedacht, dass er einmal einen solchen Kultstatus erreichen würde. Doch von welchem Song denkt man das schon, wenn er gerade aktuell ist. Prince war mir eigentlich immer zu exzentrisch. Zumindest damals, für mich als 14jährigen. Heute finde ich das faszinierendste an ihm, dass er so viele Instrumente spielen kann: Schlagzeug, Gitarre, Bass, Keyboard – also kann er eigentlich seine Platten alleine aufnehmen. Ähnlich übrigens wie Lenny Kravitz, den ich auch ziemlich toll finde.

Und Prince kann die Instrumente nicht nur irgendwie spielen. „Purple rain“ hat ein irres Gitarrensolo, dass ich nie im Leben auch nur ansatzweise hinkriegen würde. Aber muss ich auch nicht, denn ich spiele den Song mit der Akustikgitarre, also unplugged. Er hat seinen festen Platz in meinem Alleinunterhalter-Repertoire. Aber nie als Hintergrundmusik zum Essen, sondern eigentlich immer im letzten Teil des Programms. Dann wenn alle wieder ein bisschen runter kommen und den Abend ausklingen lassen. Der Song ist auch ein absoluter Mitsinger, auch wenn sich das bei den meisten auf die Stelle „Purple rain, purple rain“ beschränkt 😉

Und wie ist das bei Euch? Wie findet Ihr Prince? War das damals auch „Euere Zeit“? Sollte man den Song überhaupt noch spielen, oder kann man ihn so langsam nicht mehr hören?