Ein Alleinunterhalter, das bedeutet Livemusik

Matthias Reinelt ist Musiker und Alleinunterhalter und spielt zu den verschiedensten privaten oder geschäftlichen Anlässen, wenn eines ganz besonders gefragt ist: Livemusik!

Waren Sie schon auf der Startseite dieser Homepage? Sie ist eigentlich der beste Einstieg, um sich über Matthias Reinelt als Alleinunterhalter und Livemusiker zu informieren. Sie skizziert den Spannungsbogen eines typischen Abends mit ihm. Angefangen von den ersten ruhigen Songs als Hintergrundmusik, über die Partytime, wieder hin zum Unplugged-Abschluss.

Der Alleinunterhalter

Livemusik

Auch viele Keyboarder spielen live und man tut ihnen manchmal unrecht, wenn man unterstellt, alles sei nur programmiert und derjenige tue nur so, als ob er spiele. Als Gitarrist ist man diesbezüglich im Vorteil. Man muss es niemandem beweisen, denn alles ist offensichtlich live. Ganz besonders hat man dieses Feeling am Anfang und Ende eines Abends mit Matthias Reinelt. Denn da spielt er in der Regel unplugged, also ohne jegliche Schlagzeug- und Bassbegleitung. Man könnte ein ganzes Konzert so gestalten. Als Alleinunterhalter auf Hochzeiten oder bei Firmenevents muss Matthias Reinelt jedoch flexibel sein. So spielt er auch tanzbare Songs, und bringt mit Partyhits die Stimmung zum kochen.

Dazu setzt Matthias Reinelt seine „Backing Tracks“ ein. Drums, Bass und manchmal auch ein paar Streicher oder ähnliches. Diese sind ihm selbst am Computer arrangiert. Ist das dann noch Livemusik – könnte man zurecht fragen. Klar, es wird weiterhin dazu live gesungen und gespielt, aber es kommen auf jeden Fall Playbacks zum Einsatz. Ohne die geht es nicht, will man einen kompletten Abend als Alleinunterhalter gestalten. Aber ehrlich gesagt – das macht nichts 😉 ! Wenn Matthias Reinelt nach 2 Stunden Unplugged-Musik den ersten Titel mit Rhythmusbegleitung spielt, hat sein Publikum schon längst „abgespeichert“: der spielt live! Das dann tatsächlich auch nicht live gespieltes zum Einsatz kommt, tut diesem ersten Eindruck keinen Abbruch.

alleinunterhalter

Unplugged

ist ja auch noch mal so ein Thema. Diesem könnte man eine ganze Unterseite dieser Homepage widmen. Es stellt sich vielleicht von Zeit zu Zeit die Definitionsfrage, ob eine elektrisch verstärkte Akustikgitarre noch als „Unplugged“ bezeichnet werden sollte. Denn direkt übersetzt heißt unplugged „nicht eingestöpselt“, und damit ist der Stecker im Verstärker gemeint. Bei Matthias Reinelt bedeutet Unplugged in der Regel schon, dass Stimme und Gitarre über die Verstärkeranlage verstärkt werden. Aber auch ganz ohne ist möglich und das kommt auch immer mal wieder vor, z.B. bei einer Wohnungsparty mit ca 15 Gästen. Mehr Livemusik geht dann wirklich nicht. Live und unverstärkt!

Hier geht´s weiter …